Logo

Astronomische Gesellschaft Baden

5400 Baden / Schweiz

HomeVeranstaltungenAstro-FotosHistorischesAstro-Links
Historisches


Vereins-Geschichte

einzelne Veranstaltungen
   Chlauswanderung 1998
   Sonnenfinsternis 1999
   Ferienpass 2000
   Pluto Beobachtung 2001
   Venus-Transit 2004
   Exkursion Neuenburg 2004
   Einstein-Ausstellung 2005
   Mainau-Kreuzlingen 2006
   CERN 2007
   Zimmerwald 2010
   ANG-Wissensmarkt 2011
   München 2011
   Eschenberg 2012
   Falera 2013
   Cheisacher 2014
   Skyguide 2015
   Sternwarte Basel 2016

Veranstaltungs-Kalender
   1951-1959  1960-1969
   1970-1979  1980-1989
   1990-1999  2000-2009
   ab 2010

Videos rund um die AGB

Ehemalige Vorstände und Revisoren

Publikationen von AGB-Mitgliedern

AGB-Mitglieder in astronom. Gremien

Ehrungen von AGB-Mitgliedern

Mitgliederbestände


Sonnenfinsternisreise 1999 nach Donauwörth/BRD

SoFi-Gruppe
Die Teilnehmer der Sonnenfinsternis-Reise 1999
(Bild: Markus Furger)

Der Plan 

Das astronomische Ereignis des Jahres 1999 war die Sonnenfinsternis vom 11. August. Die Totalitätszone verlief quer durch Süddeutschland, und Stuttgart lag mitten auf der Zentrallinie. Allerdings waren die Wetteraussichten eher zweifelhaft mit einer Wahrscheinlichkeit für Bewölkung von 60 %. Es empfahl sich deshalb ein Alternativprogramm für den Fall, dass das Wetter die Beobachtung verunmöglichte.

Die Organisation 

Hans Brücker organisierte deshalb eine Reise nach Donauwörth östlich von Ulm, weil damit neben der Sonnenfinsternis auch das Nördlinger Ries, ein Meteoritenkrater mit 25 km Durchmesser besucht werden konnte. Die Reise dauerte vom Wochenende bis Mittwoch.

SoFi 1999
Die Spannung wächst ...
(Bild: Markus Furger)
 
SoFi 1999 total
... dann Wolken während der Totalität
(Bild: Markus Furger)

Das Ereignis 

Am MIttwochmorgen war der Himmel bedeckt. Wir fuhren trotzdem zum vorgesehenen Standplatz, und tatsächlich lockerte sich die Bewölkung auf. Fernrohre und Feldstecher wurden bereitgestellt, und auch die Sonnenfinsternisbrillen waren in Griffnähe. Etwa um  1115 MESZ wurde es spannend: 1. Kontakt! Langsam schob sich der Mond vor die Sonne. Zwischendurch zogen immer wieder Wolken vorbei. Allmählich begannen die Farben zu verblassen. Da - ein Regenschauer etwas 10 Min. vor Totalität. Als er aufhörte, ging es noch zwei Minuten bis zur Totaliät, zuwenig, um die Instrumente wieder einsatzbereit zu machen. Dann wurde es Nacht. Der Eintritt der Totalität konnte nicht beobachtet werden, die Wolken waren zu dicht. Plötzlich jedoch wurden die Wolken dünner. Man konnte für einige Sekunden die Korona durchscheinen sehen. Und dann: 2. Diamantring. Die Wolken waren wieder dünner, sodass man das Anwachsen des Sonnenbogens gut verfolgen konnte, bis das Licht wiederum zu intensiv wurde. Und schon eilte die nächste Wolke herbei, und dann war es definitiv zu Ende - die Wolkendecke blieb bis zum vierten Kontakt geschlossen. 

Der Rückblick 

Auch wenn das Wetter nicht ideal war, ein Erlebnis war die Reise allemal. Die Dunkelheit und vor allem das rasche Hellwerden nach der Totalität hinterliessen unvergessliche Eindrücke.

Sonnenfinsternisreise nach Hurlach/BRD

SoFi 1999
SoFi 1999
Sonnenfinsternis 1999 (Bild: Adolf Doberer)

Mehr Glück als die Gruppe in Donauwörth hatte Adolf Doberer, der nach Hurlach (südlich von Augsburg) fuhr. Zum Zeitpunkt der Totalität befand sich gerade ein Wolkenloch über Hurlach, und die ganze Totalität konnte beobachtet werden.

Die Fotos wurden mit einer Konica-Spiegelreflexkamera mit 400 mm Teleobjektiv auf Kodak 200 ISO Negativfilm aufgenommen. 

 

 

 

@ Astronomische Gesellschaft Baden